10. März 2013

Mein geliebter  Sohn, heute wäre dein 27. Geburtstag in dieser Welt. Und ich weiß nicht wohin mit meinen Gefühlen für dich. Ich möchte dich umarmen, küssen und dir wie jedes Jahr gratulieren zu unserem gemeinsamen Tag, deinem Geburtstag, dem Tag als ich dich geboren habe.

Ich dachte, ich könnte das noch viele viele Male tun. Und jetzt? Jetzt bringe ich dir Blumen, Kerzen und viele Tränen zu deinem Garten, in dem dein irdischer wunderschöner Körper liegt. Du bist  mir so nah wie eh und je; wie sollte es auch anders sein, wir sind einmal ein Körper gewesen. Und jetzt: fehlt ein Teil von mir.

Deine Seele, dein Geist ist in meiner Nähe, das spüre ich.  Aber ich wüßte so gern, wie es da ist, wo du jetzt bist. Ich hoffe, all das, was so erzählt wird, ist wahr, daß die nächste Ebene unseres Daseins, das Licht, in das wir gehen, unendliche Liebe bedeutet.  Irgendwann werde ich es wissen, mein Engel, dann, wenn ich dir folge und du mich dort mit offenen Flügeln und deinem unwiderstehlichen Lächeln empfängst.

Heute ist dein 1. Geburtstag auf der anderen Seite. Ich liebe dich. Deine Mama, dein Muttchen

‘Es tut weh, jemandem im Herzen zu tragen, den man nicht in die Arme schließen kann’

Es ist nun fast ein halbes Jahr her, seitdem mein kleiner Bruder nicht mehr bei uns ist. Fast ein halbes Jahr in dem ich ihn unendlich vermisse und jeder Gedanke an ihn es schwer machte den nächsten Atemzug zu nehmen. Auch in diesem Augenblick sind die Tränen kaum zu stoppen. Fast ein halbes Jahr… und noch ein ganzes Leben voller Trauer, dass bewältigt werden will und man weiß gar nicht, woher man diese Kraft noch nehmen soll.

Mein kleiner Bruder war ein ganz großer…

Mein kleiner Bruder war ein ganz großer – ein ganz großer Teil meines Lebens. Auch wenn wir nicht jeden Tag am Telefon hingen oder uns häufig getroffen haben. Wir haben unsere Kindheit geteilt – ein sehr lebendiger Teil meiner Erinnerungen und auch mit der schönste Teil. Wir haben unsere Bettdeckenhöhlen mit gemeinsamer Kraft perfektioniert, uns gegenseitig unterhalten, getröstet, wenn einer traurig war und um Herbert Grönemeyer zu zitieren ‘wir waren verschwor’n; wär’n füreinander gestorben, haben den Regen gebogen; uns Vertrauen gelieh’n’. Gemeinsam waren wir stark – stark genug, um im Urlaub neue Bekanntschaften zu machen; stark genug, um Abenteuern entgegen zu treten. David war immer mutig und abenteuerlich, ich weniger, aber er hat mich mitgerissen. Er dafür war nicht der große Redner, da kam ich ins Spiel. Wir haben uns immer gut ergänzt und uns auch, wenn es drauf ankam, blind verstanden.

Mein Bruder war aber auch ein ganz Großer. Er hat soviel erreicht, so viele Menschen berührt – ich könnte nicht mehr stolz sein, dass ich seine Schwester bin. Und es auch immer sein werde! Es scheint immer noch unglaublich in einigen Momenten, in anderen Moment erschlägt mich die Realität fast; wie kann ich von meinem KLEINEN Bruder, auf den ich doch immer gut aufpassen wollte, der die Ruhe in Person war; der ein so starker, mutiger und gutmütiger Mensch war; der mich immer zum Lachen bringen konnte – wie kann ich jemals mit Überzeugung von ihm in der Vergangenheit sprechen.

Ich bin immer noch überwältigt von der Unterstützung, die wir als Familie, von euch – David’s Freunden – erhalten haben! Es ist schön, durch euch noch weitere Dinge über David zu hören; man lernt ihn dadurch weiter kennen. Aber es bricht mir auch das Herz, da ich euch gerne MIT ihm kennen gelernt hätte.

Das wohl wichtigste was ich von David gelernt habe ist: entspannen – nicht stressen lassen. Jedes Problem hat auch seine Lösung, man muss nur die Augen aufmachen. Diese Philosophie hat er für mich immer wieder ausgestrahlt – ich werde versuchen drauf zu hören…

In ewiger Erinnerung, mit endlosem Stolz und sehr viel Liebe werde ich ihm irgendwann folgen, ihn ganz fest drücken und dann nie wieder gehen lassen.

Anna

Orte des Gedenkens

Es gibt Menschen, die wir in der Erde begraben, aber andere, die wir besonders zärtlich lieben, sind in unser Herz gebettet. Die Erinnerung an sie mischt sich täglich in unser Tun und Trachten. Wir denken an sie , wie wir atmen, sie haben in unserer Seele eine neue Gestalt angenommen, nach dem zarten Gesetz der Seelenwanderung, das im Reich der Liebe herrscht. (Honoré de Balzac)

In Gedanken an meinen geliebten Sohn, besonders schwer
an jedem 3. Tag eines neuen Monats.

 

Jeder Tag mit dir war ein Geschenk

- eine kleine Auswahl schöner Fotos von unserem lieben David -

Abschiedsreise

Ein grosser Dank an den DJ Falscher Hase, den wir zwar nicht persönlich kennen, er uns aber mit seinem Mix viel Kraft verleiht. Auch wenn dieser Mix einer anderen schlimmen Tragödie gewidmet ist, passt er doch exakt zu unserem Schmerz!

Ein wunderschönes Gedicht zum Trost

Steh’ nicht am Grab
mit verweintem Gesicht,
ich bin nicht da, ich
schlafe nicht.

Ich bin der Wind, der
weht über die See.
Ich bin das Glitzern
im weissen Schnee.

Ich bin die Sonne auf
reifen der Saat. Ich bin
im Herbst in der goldenen
Mat.

Wenn ihr erwacht
im Sonnenschein, werd
ich immer bei euch sein.

Bin im Kreisen der Vögel
am Himmelszelt, ich bin
der Stern, der die
Nacht erhellt.

Steh’ nicht am Grab in
verzweifelter Not,
ich bin nicht da.
Ich bin nicht tot.

Ein Gedicht von David´s lieben Freunden.

Ein Teil geht ein Teil kommt

Er war ein besonderer Freund, nicht nur das er mich immer wieder an mein Bruder erinnerte, mit seiner Gediegenheit, nein seine lustige Art und wie er dinge zu handhaben flegete, war einmalig. Wie gern erinner ich mich an die Lustigen Zeiten mit ihm. Ja wir haben hin und wieder mal seine eltern zu weisglut getrieben, ob Musik oder einfach nur zu laut XD. Doch was ich an ihm nie vergessen werde: David holste ma was zu Trinken ? David: Ja gleich… aus dem gleich wurden dann mal 30min oder auch ne Std. und trozdem man konnte ihm nicht sauer sein, den er Lachte mal und noch en kleinen Witz dabei, schon war wieder alles in bester Stimmung. Keine Ahnung wie oft uns, David´s eltern verfluchten weil Nachts Kisselsteinschen, Kippenschateln oder auch ma en Feuerzeug an David Fenster flogen weil er ma wieder nicht an sein Handy ging, aber so war er eben:).

Wie wichtig David seine Family war wusste jeder und hat auch jeder gemerkt, dafuer bewunder ich ihn heute noch. Besonders, als sein Bruder mal zu besuch kam und er sagte, jeden Tag koennen wir was unternehmen aber nicht diesma mein Bruder is da! Von seiner Schwester erzaehlte er auch mal nur leider konnte ich weder sein Bruder noch Schwester mit ihm zusammen Kennengelernt. Nur auf der Beerdigung :( .

Im Grunde kann man nur sagen, er war ein Sehr guter Freund und sowas gibt es nicht oft auf der Welt und seine Herzliche nette Art und Weise war einmalig, immer fuer ein da, wenn man mal jemanden zum Reden brauchte oder auch nur Spass haben wollte.

Gluecklich bin ich darueber ihn 3 Wochen vor seinem Tragischen Unfall noch mal gesehen zu haben!

Und so bleibt er jedenfalls mir fuer immer in Erinnerung.

VIell. Helfen ihnen diese Worte?!

Aber in Wirklichkeit ist er einfach viel zu frueh von uns gegangen! ;(

 

Alexander Ehl

Immer in unseren Gedanken

Liebe Fam. Glock!

Nun ist es schon über eine Woche her, dass wir uns von David verabschieden mussten      und doch ist die Trauer allgegenwärtig.

Ich besuche ihn täglich auf dieser Seite und werde mich ewig an sein strahlendes Lächeln erinnern, wenn er zu uns zu Besuch kam und es gab zufällig Spaghetti, darüber freute er sich immer ganz besonders!

Wir haben ihn sehr gemocht, da er ein überaus freundlicher und höflicher Mensch war!

Wir trauern mit ihnen um David und wünschen ihnen alle Kraft dieser Welt                            diesen Schmerz ertragen zu können.

Andrea Eidt